Annaberg anno 1724 - Alterzgebirge

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Annaberg anno 1724

In: Georg Kleinhempel, Annaberger Annalen 1658 - 1735, Transliteration: Helmut Unger

Den 3. Januar, an einem Montag, gingen zwei Viertelsmeister im kleinen Viertel herum, als Herr Kine und Herr Hinckel, und fragten bei mir,

wie teuer ich das Haus hätte 400,
wieviel Sack ich hätte 15, ob ich Bergwerk bauet, wieviel Kux 2
ob ich ein Wasser hätte ½
ob ich auch einen Soldaten hätte allemal 8, manchmal bis 9 Wochen
ob ich Contorbret (Kriegsteuer) jetzt 3 Groschen
wieviel ich die Woche verzehre 2 Taler haben sie mir gesetzt ohne mein Begehr.


Den 18. Januar kam abends gegen 10 Uhr Feuer aus bei der Krieg, Mathele neben der Bergkapelle, aber es wurde bald wieder gelöscht.

Den 14. Februar, abends zwischen 10 und 11 Uhr, brannte zu Frohnau aus Pollmers Gut die Scheune und ein Schuppen weg.

Den 18. April, an einem Dienstag die Nacht, brannte das Gericht zu Walthersdorf ab.

Die Osterfeiertage wurde unter den Toren angeschlagen, daß niemand von den Bürgern sollt hinaus nach Rückerswalde zu Bier gehen, bei Strafe.

Den 19. April nahmen die Bürger Herrn Mag. Zimmermann, als Bergprediger, ein Fässel Bier als wie eine halbe Tonne weg, zapften es an und soffen es unter dem Böhmischen Tor aus. Die Woche zuvor nahm der Stadtknecht Herrn Richter auf der Lateinschule auch das Bier weg, führte es vor das Rathaus, bekam es aber wieder.

Den 2. Mai wurde der Rasen vom Zimmerplatz abgenommen, daß der Hauptmann seine Leute besser darauf exerzieren konnte.

Den 3. Mai, als Mittwoch die Nacht, gingen die Koppeldiebe aus der Fronfeste fort, haben lange Zeit gesessen, waren aus Böhmen von Reischdorf.

Den 16. Mai, am Dienstag, schneite es in die Kirschenblüte und es war sehr kalt dabei. Mittwoch ging der schnee hadsacht wieder weg; Donnerstag war Himmelfahrt.

Den 2. Juni wurde die Bürgerschaft auf das Rathaus bestellt und wurde der neue Kämmerer vorgestellt und hat der Rat die Kämmerei übergeben.

Den 18. Juni brannten in Freiberg viele Häuser ab, man setzt den Brandschaden auf 43.709 Taler.

Den 17. Juli wurde der Vogel abgeschossen, König wurde Herr Keilpflug, Buchhalter.

Den 12. August starb Herr Bürgermeister Johann Jakob Scheuereck, wurde am Montag in die große Kirche beigesetzt, das Leichenbegängnis wurde am Sonntag, den 20. August gehalten.

Den 13. August, zwischen 1 und 2 Uhr, schlug das Wetter in Gottfried Portenreuters Vorwerk vor dem Böhmischen Tor ein, zündete und brannte weg viel Heu und Getreide, auch drei Stück Vieh. Bei der Stadt hat es weiter keinen Schaden getan.

Den 24. September sind die Ratsherren das erste Mal im neuen Chor gewesen, wo vorher die Ratsstühle sind gewesen.

Im November wurden wieder die einquartierten Soldaten gewechselt.

Dieses Jahr galt ein gemacht Maltz 26 Taler
Der Scheffel Hopfen 3 Taler 6 Groschen
Das Strich Weizen 2 Taler 18 Groschen
Das Strich Korn 2 Taler 12 Groschen
Das Strich Hafer 1 Taler

1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735

 
Suchen
(c) 2016 Gert Süß.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü