Annaberg anno 1722 - Alterzgebirge

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Annaberg anno 1722

In: Georg Kleinhempel, Annaberger Annalen 1658 - 1735, Transliteration: Helmut Unger

Den 7. Januar, am Tag nach Hochneujahr, hat der ... Siegel, sonst der Daven Liese ihr Mann genannt, in seinem Feld ackern lassen, dieweil es keinen Schnee gab und auch kein Frost im Feld war.

Den 11. Januar, am Sonntag, hat der Nachtwächter mit der Frau, die er geschwängert hat, vor dem Altar Kirchenbuße tun müssen.

Im Februar wurde ein Landtag gehalten in Dresden, teilgenommen hat Herr Dr. Schwab und Herr Syndikus Scheuereck. Am 17. Juli ist Herr Dr. Schwab vom Landtag wieder nach Hause gekommen, aber es ist nichts veröffentlicht worden, was dabei vorgegangen.

Den 14. März fiel ein Haus ein in der Fleischergasse, das letzte Haus links vor dem Mühltor. Es waren neun Personen darinnen, aber sie sind es gewahr worden. Wie es hat angefangen zu brasseln, sind sie entsprungen. Hat kein Mensch Schaden genommen, aber alle Sachen die sie gehabt haben, sind darinnen geblieben und alles zerschlagen gewesen. Es hat damals der Nachtwächter darinnen gewohnt.

Den 30. April, um Mitternacht, erhob sich ein schweres Gewitter. Es ging aber bei der Stadt ohne Schaden ab, aber in Bärenstein hat es in die Kirche eingeschlagen und großen Schaden getan am Gebäude wie auch am Kruzifix in der Kirche, es hat aber nicht gezündet.

Den 30. Juni, an einem Dienstag, wurde die Bürgerschaft auf das Rathaus bestellt und ihr die Brauordnung vorgelesen, daß, wenn einer auf das Dorf zum Bier ging, sollte mit 10 Taler bestraft werden und wenn einer ohne Erlaubnis des Bürgermeisters Bier ausschenkte, sollt mit 20 Taler bestraft werden.

Den 4. August schossen sie den Vogel ab, schossen drei Tage darüber, König wurde Herr ... Hinckel, als Spitzenhändler.

Den 10. August, an einem Montag, erstachen zu Wolkenstein ein Hauptmann und ein Fähnrich einer den andern, daß sie alsbald sind des Todes blieben.

Den 15. November, an diesem Sonntag, haben zwei Schwestern, als Gerbermeister Christoph Haug Töchter, Hochzeit gehabt. Eine hat geheiratet den Stadtzimmermann, die andere einen Büttner.

In diesem Jahr kam es auf, daß die jungen Burschen die Haare mit einem Band hinten im Nacken zusammen banden, auch Zöpfe flochten, wie das Weibesvolk hat. Es taten alle kleinen Jungen, banden die Haare und flochten Zöpf. Es haben die Soldaten schon zuvor zwei Jahre getragen.

Zu Weihnachten galt ein Maltz Gerste 18 bis 19 Taler
Der Scheffel Korn 3 Taler
Der Weizen 4 Taler 12 Groschen
Der Hafer 16 Groschen
Der Hopfen 3 bis 4 Taler

1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735

 
Suchen
(c) 2016 Gert Süß.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü