Annaberg anno 1693 - Alterzgebirge

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Annaberg anno 1693

In: Georg Kleinhempel, Annaberger Annalen 1658 - 1735, Transliteration: Helmut Unger

Den 10. Februar hat der regierende Stadtrichter, Herr Jacob Lahl, den Dieb Antonius Friedel zum Tode verdammt und dem Scharfrichter übergeben. Es war eben der Scharfrichter Esaias Fischer, vor dessen Türe er den Anfang zum Stehlen gemacht, der ihn nun henkte.

Den 10. Februar zwischen 1 und 2 Uhr ist Feuer auskommen bei Gottfried Hennig, Tischler in der Buchholzer Gasse, ist bald gelöscht worden.

Den 20. April ist zu Mittweida Feuer auskommen und sind 162 Häuser und 14 Scheunen abgebrannt.

Den 22. Juni, am Johannisabend ist  ...  verwiesen worden, wurde erst mit dem Büttel zweimal um den Markt geführt.

Den 4. Juli hat das Wetter zu Marienberg eingeschlagen, abends ¾ 6 Uhr bei Herrn Jahn, sind 13 Häuser weggebrannt.

Den 12. Juli ist Martin Köhlers Kind am Wiegenband hängen geblieben und erstickt, sind alle in der Fleischbank gewesen.

Den 17. Juli, an einem Dienstag sind zwei Bergleute umgekommen bei den Zehntausend Rittern, ist der Schwaden aufgestanden.

Den 1. August abends zwischen 8 und 9 Uhr hat das Wetter zu Marienberg eingeschlagen, sind fünf Häuser weggebrannt.

Den 14. August, an einem Montag in der Nacht um 2 Uhr, ist so ein grausam Donnerwetter gewesen, daß man es nicht beschreiben kann; aber Gott Lob ohne Schaden abgegangen.

Im August ist das Geld in Böhmen gefallen. Fünf Lehr Münz als sechsmal 4 Groschenstück, 6 böhmische die 16 Groschen sind auf 14 gekommen, etliche nur ½ Taler. Die Kanne Bier galt 9 Pfennige.

Den 24. September ist das erste Mal mit der Armbrust nach der Kebank (?) geschossen worden.

Den 11. Oktober ist das Pflaster in der Großen Kirchgasse fertig geworden.

Den 28. Oktober ist von Kommerstorf abends aus der Stadt gegangen und früh bei Himmlisch Heer tot gefunden worden.

Den 31. Oktober, am Tage Wolfgang, wurde ein Türke hier getauft, war bei Herrn Albert Jahn.

Vor Weihnachten ist so ein großer Schnee gefallen, daß man weder aus noch ein gekonnt habe.

1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735

 
Suchen
(c) 2016 Gert Süß.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü